Märkte

Hamburg und Japan – der Handel mit Fernost

Vor mehr als 140 Jahren brachen unsere Gründerväter Julius Simon und August Evers nach Nippon auf – und auch heute noch nimmt der Handel mit Japan einen großen Raum unserer Geschäftstätigkeit ein. Das ist kein Ausdruck von Sentimentalität oder mangelnder Flexibilität: Japan ist nach wie vor ein überaus interessanter Markt mit hoher Kaufkraft und großem Bedarf, der attraktive Geschäfte ermöglicht.

Andere stark expandierende Volkswirtschaften liegen in geografischer Nähe, und so hat SECO in den vergangenen Jahren erfolgreiche Handelsbeziehungen im gesamten asiatischen Raum aufgebaut. Hervorzuheben sind:

China: Das Land erlebt einen ungeheuren Boom und ist zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt aufgestiegen. China wird als Hersteller preiswerter, aber qualitativ hochwertiger Produkte immer wichtiger. SECO kann heute Waren verschiedener Fabriken wie Betriebseinrichtungen in eigenen Lagern bündeln und nach Europa, Japan und USA liefern. Um das Qualitätsmanagement kümmern sich eigene chinesische Mitarbeiter vor Ort.

Thailand/Taiwan: Auch in diesen Ländern kauft SECO Produkte, die dank eines sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses auf dem europäischen und amerikanischen Markt konkurrenzfähig sind.

Philippinen: SECO liefert dem südostasiatischen Inselstaat Fahrzeugersatzteile und Werkstattausrüstungen.

Malaysia: Büromöbel und Transportgeräte zählen zu den Produkten, die SECO von diesem Schwellenland zunehmend bezieht.

SECO in Bildern


Firmensitz Hamburg, Germany
Firmensitz Leybold, Tokyo

Development & Design: pirAMide Informatik GmbH